Kirklin Kardioplegie (extrazellulär, kristalloid)

 

Zusammensetzung

Natrium 110,0 mmol/l
Kalium 30,0 mmol/l
Chlorid 85,0 mmol/l
Bicarbonat-Carbonat 5:1 27,0 mmol/l
Calcium 0,5 mmol/l
Glucose 28,0 mmol/l
Mannitol 54,0 mmol/l

Hamburg-Eppendorf Kardioplegie (kolloid)

Eppendorf-Plegie
Eppendorf-Kardioplegie

 

Kirsch-Lösung (Cardioplegicum®)

Magnesium-L-hydrogenaspartat (2 H2O) 2,575 mg/100 ml
Procain-HCl 0,30 g/100 ml
Xilit 4,50 g/100 ml
Aqua ad iniectabilia  

Kalt (ca. 8°C) und vor Licht geschützt aufbewahren.

 

Cardioplegische Perfusionslösung (6% HAES in isotoner Elektrolytlösung)

Poly(O-2-hydroxyethyl)stärke 60,0 g/l
Magnesium-DL-hydrogen-aspartat (4 H2O) 2 mmol/l
Procainhydrochlorid 4 mmol/l
Calciumchlorid (2 H2O) 0,5 mmol/l
Natriumchlorid 25 mmol/l
Kaliumchlorid 5 mmol/l
Glucose-Monohydrat 10 mmol/l
Mannit 200 mmol/l

Weitere Bestandteile: Salzsäure, Natriumhydroxid, Aqua ad inj.

 

Anwendung

Der Chirurg injiziert 150 ml der Kirsch-Lösung in die Aortenwurzel/Koronarostien, danach Perfusion mit Haes-Lösung für 2 Minuten mit 200 ml/min

Hersteller

Köhler Chemie

HTK-Lösung nach Bretschneider (Custodiol®) (intrazellulär, kristalloid)

Verwendung
Kardioplegie bei kardiochirurgischen Eingriffen, Organprotektion bei Eingriffen in Blutleere (Herz, Niere, Leber), Konservierung von Organtransplantaten (Herz, Niere, Leber, Pankreas, Lunge) sowie Venen- und Arterientransplantaten, Multiorganprotektion

Zusammensetzung

Natriumchlorid 15,0 mmol/l
Kaliumchlorid 9,0 mmol/l
Magnesiumchlorid (6 H2O) 4,0 mmol/l
Histidin HCl (H2O) 18,0 mmol/l
Histidin 180,0 mmol/l
Tryptophan 2,0 mmol/l
Mannitol 30,0 mmol/l
Calciumchlorid (2 H2O) 0,015 mmol/l
Kaliumhydrogen-2-ketoglutarat 1,0 mmol/l

Für die Kardioplegie mit Bretschneider-Lösung gelten folgende Richtwerte des Herstellers:

Lösungstemperatur 5 - 8°C

Perfusionsvolumen
1 ml Lösung/Minute und Gramm geschätztes Herzgewicht

Perfusionsdruck
Beim Erwachsenen initial 100 - 110 mmHg, nach Eintritt des Herzstillstandes Reduktion auf 40 - 50 mmHg

Perfusionszeit
Unter diesem Dosierungs- und Druckregime beträgt die Perfusionszeit etwa 6 - 8 Minuten

Kardioplegische Nachperfusion
Ist nach Einschätzung des Operateurs eine Nachperfusion erforderlich, sollte die Perfusionszeit je Nachperfusion 2 - 3 Minuten betragen

Hersteller
Köhler Chemie

St. Thomas Kardioplegie (extrazellulär, kristalloid)

Zusammensetzung:

Natriumchlorid 110,0 mmol/l
Kaliumchlorid 16,0 mmol/l
Natriumhydrogencarbonat 10,0 mmol/l
Magnesiumchlorid 16,0 mmol/l
Calciumchlorid 1,2 mmol/l

Infusion erst nach Mischen der Lösung mit der separaten Nabic-Lösung!

Infusion von 1000ml mit ca. 200 ml/min druckkontrolliert (für Erwachsene). Evtl. Re-Infusion nach 45-60 min.

Blutkardioplegie nach Buckberg (extrazellulär, kristalloid)

Die Blutkardioplegie wird durch Mischen von kristalloider kardioplegischer Lösung mit oxigeniertem Blut im Verhältnis 1:4 hergestellt.

 

Buckberg Plegie
Blutkardioplegie nach Buckberg (Köhler Chemie)

a) Kalte Induktion
4 Minuten bei 300 ml/min bis Herzstillstand, dann 200 ml/min, bei hypertrophierten Herzen 5 Minuten

Lösung A 400 ml enthalten   Lösung B 100 ml enthalten
Kaliumchlorid 34,91 mmol   Citronensäure x H2O 0,45 mmol
Natriumchlorid 16,12 mmol   Natriumcitrat x 2 H2O 2,60 mmol
Trometamol (THAM) 17,45 mmol   Natriumdihydrogen-phosphat x 2 H2O 0,47 mmol
      Glucose x H2O 92,42 mmol

Anwendung nur nach Mischen von Lösung A und Lösung B !

b) Kalte Re-Infusion
Während der Aortenklemmung nach jeweils 15-20 Minuten Re-Infusion für 2 Minuten bei 200 ml/min

Lösung A 400 ml enthalten   Lösung B 100 ml enthalten
Kaliumchlorid 12,21 mmol   Citronensäure x H2O 0,48 mmol
Natriumchlorid 16,90 mmol   Natriumcitrat x 2 H2O 2,73 mmol
Trometamol (THAM) 18,30 mmol   Natriumdihydrogen-phosphat x 2 H2O 0,49 mmol
      Glucose x H2O 96,93 mmol

Anwendung nur nach Mischen von Lösung A und Lösung B !

c) Warme Reperfusion ("Hot Shot")
Vor dem Öffnen der Aortenklemme Re-Infusion mit warmer Blutkardioplegie 3 Minuten mit einem Fluss von 150 ml/min über die Aorta und alle Venenbypässe

Lösung A 400 ml enthalten   Lösung B 100 ml enthalten
Kaliumchlorid 14,79 mmol   Citronensäure x H2O 1,73 mmol
Natriumchlorid 15,55 mmol   Natriumcitrat x 2 H2O 9,91 mmol
Trometamol (THAM) 26,61 mmol   Natriumdihydrogen-phosphat x 2 H2O 1,78 mmol
Natriumglutamat x H2O 28,14 mmol   Glucose x H2O 102,26 mmol
Natriumaspartat x H2O 27,92 mmol      

Anwendung nur nach Mischen von Lösung A und Lösung B !